Mountainbike-Gruppe

Mountainbiken im DAV 2018

Zum Zeitpunkt der Drucklegung des Programms für 2018 war die Tourensaison 2017 noch nicht vollendet, die Eröffnung des Pumptracks war gerade auf das Frühjahr 2018 verschoben worden. Im Rückblick freut sich die gewachsene Gruppe der ausgebildeten und nicht ausgebildeten Guides über eine gewachsene Nachfrage. Das Tourenprogramm war von 2016 auf 2017 so stark angewachsen, dass diese Auslastung nicht erwartet worden war.

Auch die Dienstagsgruppe erfreut sich steigender Beliebtheit. So konnten an einzelnen Tagen um die 20 Biker begrüßt werden. In der Konsequenz führten wir die Ausfahrten an fast allen Terminen in zwei Leistungsgruppen aus, beide trailorientiert, aber die eine eben etwas flotter unterwegs, die andere auch stringent, aber moderater.

Die Sonntagstouren erfuhren eine wechselhafte Resonanz. Die Teilnehmerzahlen lagen zwischen 2 und 20 Teilnehmern. Dabei erfreute sich ebenfalls das trailorientierte Fahren der größeren Nachfrage, Touren mit eher einfachem Charakter eher geringerer Nachfrage. Diese haben jedoch ihre Berechtigung und sollen auch weiterhin angeboten werden. Art und Umfang richten sich nicht nach Wachstumsaspekten, sondern hängen von dem Engagement der ehrenamtlichen Guides ab.

Die Fahrtechniktrainings wurden stark nachgefragt und z.T. gedoppelt durchgeführt.

Mountainbiken aktuell: wie sieht es aus?

Liest man derzeit Fachmagazine, das Panorama oder stöbert im Internet, so stößt man zwangsläufig auf gewisse Entwicklungen.

E-Bikes scheinen der neue Renner zu sein. Das finden wir in Ordnung, nur sind wir, die aktiven Guides, lieber aus eigener Kraft mit dem Bike unterwegs. Da wir die angebotenen Touren ehrenamtlich und nur z.T. überhaupt gegen eine Aufwandsentschädigung durchführen, tun wir dies in unserer Freizeit und deshalb in der Form, die wir mögen. Sollte sich jedoch ein E-Biker finden, der auch Touren und/oder Fahrtechniktrainings durchführen möchte und sich auch das Absolvieren einer Ausbildung vorstellen könnte, könnte diese Sparte auch gerne bei uns aufgenommen werden.

Mountainbiker - die Waldrowdies?
Im Herbst 2017 tauchten in vielen Tageszeitungen aber auch Onlinediensten Meldungen zum Thema Mountainbiker als Störenfriede auf, die sämtlich den Bau wilder Bauten im Wald und rücksichtslosen Fahrens in demselben thematisierten.
Der DAV grenzt sich klar von wilden Bauwerken ab. Weniger ist hier die Sache entscheidend, sondern die Tatsache, dass dies auf fremdem Grund und Boden geschieht. Wir distanzieren uns weiterhin von rücksichtslosem Fahren. Beim DAV wird in allen Veranstaltungen natur- und nutzerfreundlicher Umgang vermittelt und umgesetzt.
Gleichzeitig nervt es auch zunehmend, trotz rücksichtsvoller Fahrweise und freundlichem Grüßen feindselige Blicke zugeworfen zu bekommen, Pfade durch querliegende Äste gesperrt zu bekommen oder in schlimmerem Fällen durch Fallen gefährdet zu sein. In Halshöhe gespannte Drähte wurden auch schon im Westerwald, am Dünsberg und am Winterstein gefunden.
Wir als Mountainbiker treten deshalb auch selbstbewusst für das Betreiben unseres Sports ein. Das hessische Waldbetretungsrecht bietet dafür eine hervorragende Grundlage, auch wenn es immer wieder von diversen Akteuren abgestritten und falsch ausgelegt wird. Wir treten also auch für die Rechte der Biker ein. Zuletzt wurden Gespräche mit HessenForst angestoßen, bisher noch ohne greifbares Ergebnis. Wir bleiben aber dran.

Und was sagt der Hauptverband?
Immer wieder liest man auch in der DAV-Zeitschrift „Panorama“ Artikel zum Thema Mountainbiken. Ich finde es sehr bedauerlich, dass diese nur unter der Rubrik „Störenfriede“ oder Kompensation der Einnahmeausfälle durch den Winterrückgang durch den neuen Sommerschwerpunkt Mountainbiken thematisiert werden. Ich vermisse hier die Parteilichkeit für die Mountainbiker. Will man Lobby sein, muss man auch als Lobby agieren. Ich wende diese Kritik auch aktiv an die Verantwortlichen des Hauptverbandes.

Um es hier noch einmal deutlich zu sagen: wir verwenden uns in unseren Angeboten für einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur und anderen Naturnutzern. Dies machen wir auch in unseren Ausbildungsangeboten deutlich. Wir vertreten aber auch unsere Interessen und lassen uns nicht von anderen Gruppen kriminalisieren oder terrorisieren.

Eine weitere Entwicklung, die sich auf den Einnahmeausfall der Wintersportindustrie durch die kürzeren Winter zurückführen lässt, ist die Entstehung von gebauten Mountainbikestrecken, oft als leicht konsumierbare Flowtrails. Im alpenfernen Gebiet geht dies häufig einher mit einer Kriminalisierung des Bikens außerhalb der definierten Gebiete und Zeiten (sic!), die nicht akzeptabel ist. Häufig ist jedoch auch ein größerer Schwerpunkt auf das technische Fahren damit verbunden. Das heißt: Flowtrailfahren ist technisch anspruchsvoller als Tourenfahren, aber im Vergleich zu Trailriding oder Downhills eher glattgebügelt.

Da wir nun den eigentlichen Gedanken des Mountainbikens erhalten wollen, d.h. das Bewältigen von Touren in bekanntem oder unbekanntem Terrain unter Herausforderungen an Dauer und Schwierigkeit, öffnen wir uns auch dem spielerischen Gedanken und tragen diesem in unserem Programm durch entsprechende Angebote Rechnung.

Der Pumptrack mit Dirt- und Flowline stellt somit kein finales Ziel einer Entwicklung dar. Er ist Mittel zum Zweck, d.h. er ist ein Trainingsgelände mit Kommunikationscharakter. Hier sollen also Bergradler zukünftig trainieren und sich auch treffen können, um sich fit zu machen für natürliche Trails und größere gebaute Anlagen. Nach der Etablierung der Dienstagsgruppe als regelmäßig stattfindende, wöchentliche Gruppe, erfolgt nun also eine Manifestierung auf anderer Ebene.

Mountainbiken ist also in Bewegung und wir bewegen uns mit. Wir freuen uns auch über neue Aktive, die bei der Pflege des Pumptracks und dem Gestalten der Angebote Freude am ehrenamtlichen Wirken finden.

Tourenfahren:
Bei den Touren besteht eine Schnittfläche zum Trailriding, d.h. einzelne Touren können auch trailorientiert sein. Die Rubrik „Sonntagstouren entfällt jedoch. Alle Touren sind jetzt mit einer Nummer versehen und bedürfen einer Anmeldung.

Trailriding:
Beim „Trailriding“, geht es uns nicht um die gesammelten Kilometer, sondern um den Spaß beim Bewältigen technischer Stellen. Auf schönen Touren werden immer wieder spannende Trailabschnitte eingebaut und diese ggf. auch mehrmals befahren. Diese Variante findet sich in den Dienstagstouren und Trailcamps wieder. An dessen oberen Ende befindet sich er Übergang zu Enduro.

Bikepark/Freeride:
Bei Besuchen in Bikeparks geht es um die Verbesserung der eigenen Fahrtechnik genauso wie um den gemeinsamen Spaß in der Abfahrt.

E-Biketouren mit dem Mountainbike
sind durchaus möglich, derzeit gibt es jedoch keinen Guide dafür.

Aktuelles finden Sie auch bei unserer Facebookgruppe „DAV Wetzlar Mountainbiker“ auf der Seite unserer Sektion.

Ansprechpartner ist Mountainbikereferent Karlheinz Nickel, Tel. 0175/8682082, Mail: nickel@dav-wetzlar.de

Das Angebot verteilt sich auf vier Sektoren: Die Dienstagsgruppe, Sonntagstouren, Ausbildungen und Touren. 2018 wird außerdem mit dem Aufbau einer Jugendmountainbikegruppe begonnen.

Dienstagsgruppe
Im letzten Jahr kam die Dienstagsausfahrt gut an, auch 2018 treffen wir uns wieder wöchentlich, um eine Feierabendtour zu fahren. Dabei steht weniger das Sammeln von Kilometern im Vordergrund, sondern das Aufsuchen fahrtechnischer „Schmankerl“. An diesen ist dann auch mehrmaliges Ausprobieren der Teilnehmer ausdrücklich erwünscht.
2018 werden grundsätzlich alle Termine in Doppelbesetzung geplant, d.h. es kann in zwei Gruppen nach Leistungsstärke gefahren werden.
Die Dienstagsrunde startet mit der Sommerzeit und endet Ende September, Treffpunkt ist dienstags um 18 Uhr am Cube. Los geht’s also am 3. April. Wer so dabei ist und wohin es geht, steht auch auf Facebook unter DAV Wetzlar Mountainbiker zum Ansehen ist ein Facebookaccount nötig).
Ab Mai findet jede erste Ausfahrt im Monat von einem anderen Startpunt aus statt. Wo erfahrt Ihr bei Facebook oder auf Nachfrage.

Touren
Alle Touren sind jetzt mit einer Nummer versehen und erfordern eine verbindliche Anmeldung. Darunter gibt es Tages- und Mehrtagestouren und sogar eine Tagestour mit dem Rennrad.

Ausbildungsveranstaltungen
Nach einer großen Veränderung in der Bewegungsschule des Mountainbikens vor wenigen Jahren hat das Bundeslehrteam der Deutschen Initiative Mountainbike (DIMB) diese weiter fortgeschrieben. Das bedeutet z.T. andere Herleitungen der Grundposition, die sich auf die weiteren Fahrtechniken auswirken. Wir setzen diese konsequent in unseren Kursen um, somit werden sie auch für die Absolventen früherer Kurse noch einmal interessant. Im Folgenden finden Sie eine kalendarische Zusammenfassung unserer Kurse und Touren, Details erfahren Sie auf der Homepage oder bei der folgenden Veranstaltung:

16.01.2018, 19 Uhr im Cube: Vorbesprechung zum Programm 2018
Hier werden alle Touren vorgestellt. Interessierte können direkt mit Fragen an die Tourenleiter stellen und die persönliche Eignung klären.

Kurs B1: Functional Training für Mountainbiker
Indoortraining um über den Winter nicht schwächer zu werden, sondern die Schwachpunkte des Bikens aufzuarbeiten. Mit Ralf Hellhund Kosten 40 Euro/Januar bis März
10 Termine ab 09.01.2018, dienstags 19-20 Uhr.

Kurs B2: 20.01.2018: 1. Hilfe Outdoor beim Biken: Tageskurs in Kooperation mit Marburg
In diesem Jahr findet der Kurs auch in Wetzlar statt. Kosten 32 Euro
Mit Marcell Büttner

Fahrtechnikkurse:

Kurs B3: 04.03.2018: Level A Männer
Teilnehmerzahl: 6 Treffpunkt Cube Kosten: 50 Euro
Dauer: 10-16 Uhr, Leitung: Karlheinz Nickel

Kurs B4: 04.03.2018: Level A Frauen
Teilnehmerzahl: 6 Treffpunkt Cube Kosten 50 Euro
Dauer: 10-16 Uhr, Leitung: Jan Spieß

Kurs B5: 25.03.2018: Level B mixed
Teilnehmerzahl: 12, Aufteilung in zwei Kurse vor Ort, Treffpunkt Cube Kosten 50 Euro
Dauer: 10-16 Uhr, Leitung Jan Spieß und Karlheinz Nickel

Kurs B6: 24.06.2017 Level C mixed
Teilnehmerzahl: 4 Guide: Jan Spieß Kosten 50 Euro
Herborn mit Fokus Fahrtechnik im Gelände
Voraussetzung: fortgeschrittene Fahrtechnik, Fully

Touren:

Tour B 7: 20.05.2018: Tagestour im Spessart
Traillastige Tour im Spessart, auch für Einsteiger geeignet
Teilnehmerzahl 6 Guide: Karlheinz Nickel
Level: Technik 3, Kondition:3

Tour B8: 31.05. bis 03.06.2018: DAV-Biker in den Vogesen
Ein großer Ausflug mit mehreren möglichen Schwerpunkten und Gruppen: Tour, Flowtrail und Bikepark sind möglich. Auch Wechsel zwischen den Gruppen ist möglich. Technik ab Level 3, Kondition nach Gruppe Kosten: 70 Euro
Teilnehmerzahl: 12, Guides: Michael Rohm, Simon Sippel
Unterkunft: Auberge, Anreise mit DAV-Bus und Privat PKW
Verantwortlich: Michael Rohm

Tour B9: 16.06. bis 17.06.2018: Biken in der Vorderpfalz
Anspruchsvolle Touren in der wunderschönen Pfalz, Kosten 60 Euro
Technik Level 4, Kondition Level 4
Teilnehmerzahl: 5, Guide: Simon Sippel

Tour B10: 27.06. bis 01.07.2018: Biken im Salzburgerland/Bikeparks
Technik Level 4, Fortgeschrittene Techniker können weiter an ihrer Technik arbeiten
Teilnehmerzahl: 7 Guides: Jan Spieß, Simon Sippel

Tour B11: 28.-29.07.2018: Survivaltour mit dem Bike
Biken-Übernachten im Wald-Weiterbiken. Die Abenteuertour.
Teilnehmerzahl: 5 Guide: Jan Spieß Kosten 20 Euro
Vorbesprechung nach Anmeldung

Tour B12: 05.08.2018: Rennradtour über den Vulkanradweg.
ca. 100 km, keine technischen Schwierigkeiten außer Fahren in der Gruppe
Teilnehmerzahl 10 Guide: Allmi

Tour B13: 18.-19.8.2018: Felsen, Burgruinen und Spitzkehren um den Trifels
Neue Trails für unsere Biker in der Gegend um Annweiler.
Technik Level 3, Stellen bis 5, Kondition Level 4 Kosten 60 Euro
Teilnehmerzahl: 5 Guide: Jörg Lange
Vorbesprechung nach Anmeldung

Tour B14: Alpenüberquerung für Einsteiger Garmisch-Kalterer See, 2.-7.-9.2018
In Zusammenarbeit mit Summit Club bieten wir dieses Jahr eine Alpenüberquerung für Einsteiger an. Das bedeutet: Vier Fahrtage mit max. 1500 hm, Gepäcktransfer, Übernachtung in guten Hotels.
Das Gesamtpaket enthält 4x HP, Rücktransport nach Garmisch und Guiding. Es fallen keine Zahlungen mehr für den Guide der Sektion an.
Teilnehmerzahl: 7-12 Guide: Karlheinz Nickel und ein Guide des SummitClub, Kosten 790 Euro
Technik: Level 3-4, Kondition: Level 3-4

Tour B15: 22. bis 24.09.2018: Rennsteig 2.0
Erneuter Versuch nach Wetterpech 2017. Lange Touren auf technischen Pfaden
Technik: Level 4, Kondition Level 4
Teilnehmerzahl: 8 Guide: Jan Spieß

Nach Interesse und Wetterlage:
Tour B16: Wochenende in einem Bikepark, z.B. Lac Blanc
Technik: im Bikepark greift die Singletrailbeschreibung nicht, Rücksprache mit Leiter
Teilnehmerzahl: 8 Guides: Jan Spieß, Simon Sippel

Tour B17: Urwaldsteig am Edersee (Tagesausflug)
Technik: Level 3, Kondition, Level 4
Teilnehmerzahl: 5 Guide: Simon Sippel

Tour B18: Endurotour im Hochtaunus (Tagesausflug)
Technik: Level 4, Kondition: Level 4
Teilnehmerzahl: 5 Guide: Simon Sippel

Gruppe „Kids on bike“

Verantwortlich für die Jugendarbeit im Bereich Mountainbike ist Michael Rohm.

06.03.18: Vorbesprechung mit interessierten Eltern und Kindern
19 Uhr im Cube, Seminarraum, Vorstellung und Eignungsfeststellung mit Michael Rohm. Hierbei soll auch der Schwerpunkt konkretisiert werden. Nach derzeitigem Planungsstand wird sich das zukünftige Angebot an die Altersgruppe 10 bis 14 und von der Schwierigkeit auf Flowtrails und Naturtrails mittlerer Schwierigkeit richten. Das Angebot soll aus einer vierzehntägigen Ausfahrt unter der Woche und den unten stehenden Tagesausflügen bestehen.

Kurs B19: 22.04.2018: Ausflug zum Trailground Brilon im Sauerland
Treffen am Cube, Anreise mit DAV-Bus und Privat PKW

Kurs B 20: 10.06.2018: Ausflug zum Flowtrail Kreuzberg in der Röhn
Herborn mit Fokus Fahrtechnik
Voraussetzung: fortgeschrittene Fahrtechnik, Fully
Teilnehmerzahl: 4 Guide: Jan Spieß

Nach der Saison ist vor der Saison, deshalb wieder
Kurs B21:
Functional Training für Mountainbiker
Indoortraining um über den Winter nicht schwächer zu werden, sondern die Schwachpunkte des Bikens aufzuarbeiten. Mit Ralf Hellhund
10 Termine ab 16.10.2018, dienstags 19-20 Uhr. Kosten 40 Euro

 Diverse Ausflüge auf Flowtrails und in Bikeparks werden mehrfach kurzfristig angekündigt.  

Bitte beachten Sie noch Folgendes:

Mountainbiken stellt hohe Ansprüche an die konditionellen und fahrtechnischen Fähigkeiten der Teilnehmer. Die Tourenleiter sind berechtigt, Teilnehmer von der Tour auszuschließen, wenn sie den Eindruck haben, dass Teilnehmer konditionell oder fahrtechnisch nicht den Anforderungen gewachsen sind.

Je nach Gelände können auch Touren von 30-40 KM schon schwer sein.

Das Tragen von Helm und Handschuhe ist obligatorisch, Brille wird empfohlen, Rucksack für alle Veranstaltungen außer der Dienstagsrunde.
Natürlich hat der Teilnehmer die Verantwortung für die Tauglichkeit des Mountainbikes. Alpintaugliches Mountainbike meint entsprechende Bereifung (mind. 2,25 Zoll) breiten Lenker. Es empfiehlt sich weiterhin eine Vollfederung mit mind. 120mm Federweg, Scheibenbremsen und eine absenkbare Sattelstütze.

Sollten Teilnehmer körperlich wegen Krankheit, Unfall o.ä. beeinträchtigt sein, kann die Nutzung eines E-Bikes die Teilnahme ermöglichen und wir stehen dem offen gegenüber. Grundsätzlich sind unsere Touren jedoch dafür gedacht, aus eigener Kraft bewältigt zu werden. Die Dynamik eines E-Bikes ist prädestiniert, Stress in eine Gruppe ansonsten „cleaner“ Biker zu bringen.

Mountainbiken gehört bekanntlich zu den sogenannten Risikosportarten. Auch das Fahren in einer Gruppe auf technisch einfachen Strecken birgt erhöhte Risiken. Deshalb sollte es selbstverständlich sein, dass der Genuss von Alkohol auf unseren Touren tabu ist. Gern kehren wir jedoch gemeinsam zu einem Abschlussschwung ein, bei dem jeder selbst entscheiden kann, was er vor seiner eigenverantwortlichen Heimfahrt trinkt.

Und das sind Ihre Tourenleiter:

Michael Allmendinger: Tel.: 0170/8162395

Gabi Bill: Tel.: 0157/86253702

Jörg Lange: Tel.: 0176/61219779

Karlheinz Nickel (MTB Trainer C) Tel.: 0176/70622196

Michael Rohm: (Trailscout, Kids on Bike) Tel.: 0175/5252523

Simon Sippel: (Trailscout) Tel.: 0152/53445049

Jan Spieß: (Trailscout) Tel.: 01520/1722341

Fahrtechnik-Level

Die Definitionen zum jeweiligen Level des Fahrkönnens soll ihnen helfen, die richtige Tour zu finden.
Die Einstufung ist nicht identisch mit der Singletrail Skala, die noch höhere fahrtechnische Herausforderungen abdeckt.

 

Fahrtechnikkurse
 
Level A
Level B
Level C
 
Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5
Einfache Fahrstraßen
und Forstwege
Einfache flüssige Singletrails ohne Hindernisse, griffige Böden Flüssige Single- trails mit leichten Hindernissen (Wurzeln, Steine, Rinnen) Untergrund nicht immer verfestigt

Singletrails mit größeren Hindernissen wie Stufen, Steinen, größeren Wurzeln, loser Untergrund möglich

Verblockte Singletrails, hohe Stufen, kniffelige Schrägfahrten, selten entspannte Passagen
Leichte Steigungen und Gefälle Leichte bis mäßige Steigungen und Gefälle

Mäßige Steigungen bis 20 % und Gefälle bis 40 % möglich

Steilpassagen bis 30% und Gefälle bis 70% möglich

Steilpassagen über 30 % und Gefälle über 70 % möglich

Weitläufige Kurven Weitläufige Kehren Flüssig zu nehmende enge Kehren Enge Kurven/Spitzkehren möglich Enge Spitzkehren, Versetzen notwendig

 

Konditionslevel
Tourlevel
Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5
Länge (max .) 15-30 km 30-50 km 50-75 km 75-100 km über 100 km
Höhenmeter (max .) 300-400 hm 400-1000 hm 1000-1500 hm 1500–2250 hm

2000-3000 hm

Tempo sehr niedrig niedrig-mittel mittel-hoch hoch sportlich

logo dav wetzlar

Geschäftsstelle

DAV Sektion Wetzlar
Sportparkstrasse 1
35578 Wetzlar

Telefon 06441 2000811
Fax 06441 2000812
info@dav-wetzlar.de

Geschäftszeiten

Ab 2018 gelten folgende Geschäftszeiten:

Montag 14:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr

An Feiertagen bleibt die Geschäftsstelle geschlossen.

 

Kontaktformular

captcha

Search

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net