Hochtour in den Hohen Tauern

Kurz vor Abschluss der Bergsaison nahm die Sektion noch einen Aufbaukurs Hochtouren in das Programm. Die Gruppe – bestehend aus drei Teilnehmern und einem Trainer –  verbrachte im Zuge dieses Kurses vom 25. September bis zum 3. Oktober eine schöne Woche in den Hohen Tauern.

Zunächst standen Wiederholungen der wichtigsten Knoten und alpinen Sicherungstechniken auf dem Programm, um in den folgenden Tagen sicher auf Tour gehen zu können. Intensiv wurde die Spaltenbergung geübt. Aber auch der Seilschaftsablauf, der Expressflaschenzug, das Gehen am Fixseil, das Abseilen und Ablassen standen auf unserer To-Do-Liste.

Bei unserer Anreise fanden wir die Gletscher weitgehend aper vor. Lediglich im oberen Bereich lag etwas Puderzucker, denn es war einige Tage zuvor etwas Neuschnee gefallen. Gegen Mitte der Woche änderten sich die Verhältnisse jedoch deutlich. Eine durchziehende Kaltfront brachte reichlich Niederschläge. Zuerst fiel Regen, doch am nächsten Morgen war die Schneefallgrenze bis auf Hüttenhöhe gesunken. Wir passten unser Tourenprogramm an die Witterungsbedingungen an. Einen Tag später war die weiße Pracht schon weitgehend wieder geschmolzen. Nur die Gletscher erstrahlten weiterhin in Weiß. Da wir Sorge hatten, dass nun die eine oder andere Gletscherspalte von einer dünnen und keineswegs tragfähigen Schneeschicht abgedeckt sein könnte, betraten wir die Gletscher nur mit höchster Wachsamkeit. Von einem Spaltensturz blieben wir aber zum Glück verschont.

Trotz der durch das Wetter bedingten Einschränkungen gelangen uns einige Gipfelerfolge. So bestiegen wir im Laufe der Woche:

  • Tauernkogel (2.683 m)
  • Medelzkopf (2.760 m)
  • Hoch-Fürleg (2.943 m)
  • Fürleg-Nordgipfel (2.925 m)
  • Fürleg-Südgipfel (2.945 m)
  • Granatspitze (3.086 m)
  • Stubacher Sonnblick (3.088 m)

Weitere Touren führten uns zum Kapruner Törl (2.639 m), zum Gletschertor des Ödenwinkelkees und zum Aussichtsplateau Hoher Sand (2.605 m). Bei unseren Touren konnten wir die zuvor geübten Techniken wiederholt einsetzen, so festigen und zum Teil auch vertiefen.

Insgesamt war die Woche ein würdiger Abschluss der Hochgebirgssaison.

 

Text: Peter Mandler
Fotos: Dieter Steuler

Foto 1:
In der Nacht vor dem Aufstieg zum Kapruner Törl war Neuschnee gefallen.

Foto 2:
Am beeindruckenden Gletschertor des Ödenwinkelkees.

 

Bild 1 Tourenbericht Zusatzhochtour.JPG

 

Bild 2 Tourenbericht Zusatzhochtour.JPG

logo dav wetzlar

Geschäftsstelle

DAV Sektion Wetzlar
Sportparkstrasse 1
35578 Wetzlar

Telefon 06441 2000811
info@dav-wetzlar.de

Geschäftszeiten

Montag 16:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 16:00 - 19:00 Uhr

An Feiertagen bleibt die Geschäftsstelle geschlossen.

 

Kontaktformular

captcha

Search

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net