Auf die Gipfel der Sarntaler Alpen

Unsere durch die Wetterberichte ausgelösten Sorgen, wir könnten auf der Südseite der Alpen nicht genügend Schnee vorfinden, waren gänzlich unbegründet. Oberhalb von 1.400 m gab es stets eine mehr als ausreichende Schneedecke zum Schneeschuhgehen. Und genau in diesen Höhen waren wir unterwegs. Da unsere Unterkünfte in Meran und Brixen aber deutlich tiefer lagen, bedeutete dies täglich eine gewisse Anreise zum Startpunkt über enge und kurvige Straßen.

Bild: Wunderbare Fernsicht vom Gipfel des Schöneck (2.003 m)

Weiterlesen

Schneeschuhtour ins Rofangebirge

Die erste Schneeschuhtour  im Januar sollte uns zur  Seekarlspitze und Rofanspitze führen, was leider nicht möglich war, da wir auf der Erfurter- Hütte keinen Platz zum Übernachten bekommen konnten. Wir wählten als neues Ziel das Neuhornbachhaus im Bregenzerwald in Österreich.

Weiterlesen

Eiszeit - Steileisklettern an gefrorenen Wasserfällen

Ende Januar hat unsere erste gemeinsame Steileisklettertour ins Pitztal, Österreich stattgefunden. Bei täglichem Sonnenschein und besten Eisverhältnissen konnten wir – trotz etwas angespannter Lawinensituation – jede Menge Eisfälle klettern.

Weiterlesen

J1 Bouldern im Studio Bloc

Am Mittwoch den 04. Januar war es schon soweit, die erste Jugendtour im Jahr 2017 startete mit dem Ziel Pfungstadt.

In einer kleinen, überschaulichen Gruppe fuhren wir mit dem DAV-Bus in die bekannte Boulderhalle Studio Bloc.

Dort angekommen hieß es dann nach kurzem Aufwärmen auch schnell ran an die harten Züge.

Ein Boulder nach dem anderen fiel und die Haut auf den Fingern wurde immer dünner.

Als dann nach mehreren Stunden allen Teilnehmern aus unerklärlichen Gründen die Kraft abhanden kam oder die fehlende Haut an den Fingern zum Problem wurde, beschlossen wir, uns auf den Heimweg zu machen.

Wir sind uns alle einig, dass wir nicht zum ersten und letzten Mal das Studio Bloc besucht haben und freuen uns schon auf die nächste Tour dorthin!

Bild: Alex Jung, Text: Dominik Schäfer

 

Erkundungen im Kleinwalsertal - Tour 25

Am 25.07.16 ging es mit dem Sektionsbus bis zum Parkplatz am Söllereck. Unser Weg führte uns zunächst gegen die Fließrichtung der Breitach, durch die gleichnamige Breitachklamm. Malerische Winkel und imposante Felsformen wurden durch die Kraft des Wassers geschaffen. Neben Steinbauten und mystischen Uferwäldern folgten wir dem Flusslauf bis zum Mahdtalhaus. Die Wirtin zauberte uns spontan ein schmeckenswertes 3-Gänge Menü.

Am nächsten Morgen wanderten wir über die Auenhütte auf den Hohen Ifen. Der Weg bis zur alpinen Stufe war jedoch geprägt von Bauarbeiten für das neue Skigebiet am Hohen Ifen. Die Gruppe konnte den ersten Gipfel jedoch nur kurz im Nebel genießen, denn ein kräftiger Regenschauer ließ uns rasch unseren Weg zur Schwarzwasserhütte einschlagen. Dem Starkregen und matschigen Wegen trotzend konnte diese lange Etappe mit einem kräftigen Schluck und einem Kaiserschmarn nach Rezept der Hüttenwirtin gefeiert werden.

Das schlechte Wetter zwang statt der Überschreitung über die Ochsenhofer Scharte den Abstieg durch das Schwarzwassertal zu wählen, um etwas Zeit und Kräfte zu sparen. Der Bus brachte uns um das Walmendinger Horn bis nach Baad, die letzte Ortschaft im Kleinwalsertal, von wo aus wir durch das Bärgunttal zur Widdersteinhütte aufbrachen. Die Einsparung von Kraft und Zeit zahlte sich aus, denn nach der Mittagspause tauchten im Westen Gewitterwolken auf. Rasch waren die letzten Höhenmeter und die Querung südlich des Widdersteins genommen, sodass wir nur die regnerischen Ausläufer mitbekamen. An diesem Tag waren die wilden Alpen spürbar und die Widdersteinhütte versprühte am Abend mit Ofen und Gaslaternen im kleinen Aufenthaltsraum ihren eigenen Scharm.

Weiterlesen

Tour 32 - Der Sentiero Bove - Hochgebirgstrekking

"Sentiero Bove" ist der vielversprechende Name eines ganz besonderen Weges. Im nördlichen Piemont erheben sich nahe des Lago Maggiore die schroffen Grate und Zacken des Val-Grande-Nationalparks über tief eingeschnitte Schluchten und Täler. Der 1992 gegründete Park ist eines der größten Wildnisgebiete des Alpenraums und Ziel unseres herbstlichen Hochgebirgstrekkings. Unsere sechsköpfige Gruppe startete von Cicogna (730 m), dem einzig bewohnten Weiler innerhalb des Parkes, zu einer uns unvergesslich bleibenden Rundtour. Bei bestem Wetter ging es auf zunächst noch einfachem Wanderweg durch (Ess)kastanienwald bis zur Steinhaussiedlung Pogallo. Hier legten wir am Gedenkplatz für hingerichtete Partisanen eine Rast ein. Im Juni 1944 haben die Nazis hier viel Unheil und Blutvergießen unter den zumeist sehr jungen Männern der Resistenzbewegung angerichtet ("Rastrellamento", zu deusch "Säuberungsaktion"). Der Ort, der einst von Alp- und Holzwirtschaft lebte, ist heute verlassen und von Einheimischen nur noch als Feriensiedlung genutzt.

Weiterlesen

logo dav wetzlar

Geschäftsstelle

DAV Sektion Wetzlar
Sportparkstrasse 1
35578 Wetzlar

Telefon 06441 2000811
info@dav-wetzlar.de

Geschäftszeiten

Montag 16:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 16:00 - 19:00 Uhr

An Feiertagen bleibt die Geschäftsstelle geschlossen.

 

Kontaktformular

captcha

Search

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net